Home

Intensivpflege Weser-Ems

 Ihr Intensivpflegedienst für Delmenhorst, Bremen, Oldenburg, Hude, Ganderkesee und Umgebung. Herzlich willkommen!
Wir betreuen Patienten ambulant und in unseren Intensivpflege-WGs (Intensivpflege-Wohngemeinschaften).

Unsere Angebot in der Intensivpflege

Intensiv-Pflegedienst

Die IWE Intensivpflege Weser-Ems GmbH ist ein Pflegedienst, der sich auf die 24-Stunden-Betreuung von Patienten spezialisiert hat. Unser examiniertes Pflegepersonal ist zusatz-qualifiziert und erfahren auf den Gebieten der permanenten Intensivüberwachung, Beatmungsentwöhnung (Weaning), invasiven und nicht-invasiven Beatmung, Pflegeüberleitung von der Klinik in eine Intensivpflege-WG/nach Hause oder der Rückzugspflege.

Unser ganzheitliches Konzept beinhaltet die regelmäßige Kommunikation mit Therapeuten und Hausärzten (Klinikärzten) sowie den Kostenträgern oder die multiprofessionelle Versorgung von Intensivpatienten.

Intensivpflege-Wohngemeinschaft

Unsere Intensivpflege-Wohngemeinschaft in Ganderkesee und unsere Beatmungs-WG in Hude dienen dazu, den Bewohnern trotz 24-Stunden-Pflege ein möglichst normales Leben zu ermöglichen.

Unsere Bewohner gestalten ihr Leben selbst nach eigenen Vorstellungen. Unser Team ist da, um bei der Umsetzung zu helfen. Die Patienten wohnen in einem privaten Apartment und können mit ihren Freunden und Angehörigen in den Gemeinschaftsräumen oder im Garten zusammen sein. Ausflüge bringen ein wenig Abwechslung in den Alltag.

Mehr über unsere Intensivpflege-Wohngemeinschaften

Pflegeüberleitung und Rückzugspflege

Wir unterstützen Patienten dabei wieder nach Hause zu kommen und planen gemeinsam mit dem Patienten, Angehörigen und den Behandlern die notwendigen Schritte für die Zeit nach einem Klinikaufenthalt, damit die notwendige Versorgung auch im privaten Umfeld gesichert ist. Wir beraten und unterstützen zur pflegerischen Versorgung unter Berücksichtigung individueller Wünsche und Möglichkeiten.

Rückzugspflege bedeutet eine Reduzierung der 24-Stunden-Versorgung eines bisher Intensivpflege-bedürftigen Patienten. Die Reduzierung der Pflege steigert die Selbstständigkeit des pflegebedürftigen Menschen.

WEANING /  Beatmungsentwöhnung

Der Verlauf der Beatmungsentwöhnung (Weaning) ist von der Länge der Beatmungsdauer abhängig. Je kürzer die Beatmungsdauer, desto unkomplizierter das Weaning. Nach einer Langzeitbeatmung ist das Weaning sehr schwierig und muss unter laufender Beobachtung stattfinden.

Unser examiniertes Pflegepersonal ist nicht nur vor Ort und schreitet bei etwaigen Problemen sofort ein, sondern verfügt auch über fundierte Erfahrung im Umgang mit den Beatmungsgeräten, die beim Weaning eingesetzt werden.

Gemeinsam jeden Tag (er)leben

Den Pflegebedürftigen kann es nur so gut gehen, wie den Menschen, die sie umgeben. Eine gemeinsame Lebensgestaltung mit Herzlichkeit und Freude trägt spürbar zum Wohle aller bei.

Unser tägliches Ziel ist es daher, für alle Beteiligten (Patienten, Angehörige und Pflegekräfte) das Bestmöglichste zu versuchen und alles dafür zu tun, damit sich jeder gut aufgehoben, gleichwertig und liebenswert fühlt. 

Erfahren Sie mehr über unsere Philosophie

 

Wann Intensivpflege erforderlich sein kann:

Indikationen

  • Invasive oder nicht-invasive
    Beatmung/Heimbeatmung
  • Tracheotomie/Absaugpflichtigkeit
  • Sauerstoffpflichtigkeit
  • PEG-Versorgung
    (perkutane endoskopische Gastrostomie)
  • PEJ-Versorgung
    (perkutane endoskopische Jejunostomie)
  • Parenterale Ernährung/Portversorgung
  • Notwendigkeit einer permanenten
    Überwachung von Vitalparameter

Intensivpflege bei Kindern

  • Angeborene oder erworbene Hirnschädigungen, z. B. nach Ertrinkungsunfall
  • Folgen der Frühgeburtlichkeit, z. B. Bronchopulmonale Dysplasien oder Bradykardie-Apnoe-Syndrom
  • Angeborene Syndrome und Fehlbildungen, wie z. B. Pierre-Robin-Sequenz oder Joubert-Syndrom

Typische Krankheitsbilder

  • COPD
  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Muskeldystrophie
  • Muskelatrophie
  • Morbus Duchenne
  • Spinale Muskelatrophie (SMA)
  • Erworbene Hirnschädigungen
  • Wachkoma
  • Locked-In-Syndrom
  • Apallisches Syndrom
  • Infantile Zerebralparese
  • Critical-Illness-Syndrom
  • Halsmarklähmungen
  • Tumorbedingte Erkrankungen
  • Gendefekte
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Morbus Pompe
  • etc.

Kontakt

IWE Intensivpflege Weser-Ems GmbH
Ebereschenweg 1
27777 Ganderkesee